„Helft uns bekannter zu werden
und teilt unsere Seite“

Ihr habt keine Möglichkeit uns eine Spende zukommen zu lassen? Kein Problem. Ihr könnt uns auch helfen indem ihr unsere Seite teilt und wir somit bekannter werden.

Hierfür ein dickes Dankeschön für eure Unterstützung!

Zur Spendenseite

Teilen & Helfen

Auf LinkedIn teilen

Mit dem Kastrationsmobil gegen das Katzenelend in Deutschland

In Deutschland leben über zwei Millionen Katzen auf der Straße. Sie stammen von unkastrierten Hauskatzen mit Freigang, meist auch von Bauernhofkatzen ab. Oft werden auch Muttertiere samt unerwünschtem Nachwuchs einfach ausgesetzt. So ist das Problem für die Besitzer schnell und einfach erledig.

Katzen vermehren sich massenhaft! Eine Katze ist in der Lage im Jahr 2 bis 3-mal Nachwuchs zu bekommen. Pro Wurf werden zwischen 2 und 5 Jungtiere geboren. Die Kätzchen, die im Frühjahr zur Welt kommen, können bereits am Jahresende selbst schon wieder für Nachwuchs sorgen.

Nimmt man also an, dass ein Katzenpärchen 2-mal im Jahr Nachwuchs bekommt und pro Wurf 3 Kätzchen überleben, so kann dieses Pärchen im Laufe von nur 6 Jahren eine Nachkommenschaft von über 73.000 Katzen produzieren. Ständig hungrig und oft auch krank, ist für diese Katzen jeder Tag ein Kampf ums nackte Überleben. Zu sehen ist das Elend nur selten, denn leidende Katzen ziehen sich eher zurück, als ihre Not zur Schau zu stellen. Freigänger und bereits wildlebende Katzen müssen in jedem Fall kastriert werden, denn nur so kann man die dramatische Anzahl von Straßenkatzen reduzieren.

Das Kastrationsmobil „Timmy 2“

Ab Januar 2018 stellen wir Tierschutzvereinen in Bayern ein Kastrationsmobil zur Verfügung.

Mit dem mobilen OP können wildlebende Katzen direkt vor Ort kastriert werden. Es handelt sich um einen ehemaligen Rettungswagen, der zum mobilen Tier-OP umfunktioniert wurde. Der Wagen ist mit einem Stromgenerator ausgestattet.

Das Mobil kann von gemeinnützigen Tierschutzvereinen tage- oder wochenweise genutzt werden. Die Überlassung ist kostenfrei, es fällt keine Miete an. Benzinkosten für die Einsatzzeit sowie die anfallenden Tierarztkosten trägt der jeweilige Entleiher des Mobils. Auch die Organisation der Kastrationseinsätze obliegt dem Entleiher. Die Timmy-Stiftung beteiligt sich unter bestimmten Voraussetzungen und nach Absprache gerne an den Kosten für Kastrationen. Was die Organisation der Einsätze angeht, können wir beratend zur Verfügung stehen. Genauere Infos auf Anfrage an  bettina.loos@timmy-stiftung.de

In Kürze stehen hier auch Bilder des Mobil-Innenraums sowie ein Merkblatt zur Organisation von Kastrationseinsätzen zum Download zur Verfügung.